Beratungstelefon der Igelstation Kollbrunn
076 365 40 52

Täglich von 9.30 – 11.30 Uhr

 

Bitte beachten Sie, dass Igel unbedingt telefonisch vorangemeldet werden müssen.

 

Sind wir nicht erreichbar?

Es ist dringend:
Rufen Sie den Tierrettungsdienst an
0800 211 222

Es eilt nicht so:
Rufen Sie am nächsten Tag während der Beratungszeit an oder füllen Sie das Formular unten auf der Seite aus.

Igel gefunden?

Er braucht Ihre Hilfe

  • wenn er apathisch ist.

  • wenn er sich auch bei Berührung nicht einkugelt.

  • wenn er verletzt ist.

  • wenn er hinkt.

  • wenn Schmeissfliegen und/oder Maden zu sehen sind.

  • wenn der Igel ungewöhnlich stinkt.

  • wenn er hustet, röchelt oder keucht.

  • wenn er mager ist oder im Spätherbst weniger als 500 g wiegt.

Was können Sie tun?

Wenn der Igel offensichtlich schwer krank oder verletzt ist

  • bringen Sie ihn in die nächste Tierarztpraxis, in der Region Winterthur erreichbar unter der Notfallnummer 0900 908 908 (CHF 3.50/Min.) oder
  • kontaktieren Sie den Tierrettungsdienst 0800 211 222

 

In der Zwischenzeit richten Sie dem Igel eine Notunterkunft ein:

  • Legen Sie dafür die Badewanne oder eine grosse Schachtel mit Zeitungspapier aus.
  • Stellen Sie eine kleinere Schachtel mit zerknülltem Haushaltspapier als Unterschlupf hinein und bieten Sie Wasser und etwas trockenes Katzenfutter an.

 

Beobachten Sie:

  • ob der Igel frisst
  • ob er Durchfall hat
  • ob Ihnen Blutspuren oder andere Besonderheiten auffallen

Die Babys sind unterwegs – so erkennen Sie, ob sie Hilfe brauchen

Als erstes muss unbedingt unterschieden werden, ob es sich um Neugeborene, Igelsäuglinge oder schon etwas ältere Igelkinder handelt.

Igelsäuglinge, die ausserhalb des Nestes gefunden werden, brauchen dringend menschliche Hilfe!


So erkennen Sie Igelsäuglinge
bis zum Alter von ca. 3 Wochen

  • Neugeborene haben eine rosa Haut, weisse Stächeli und noch kein Fell, Augen und Ohren sind geschlossen.
    Gewicht 12 g – 25 g.
  • In der ersten Lebenswoche wird die Haut langsam grau, es gibt bereits einzelne dunkle Stacheln, aber noch kein Fell, Augen und Ohren sind noch geschlossen. Gewicht 30 g – 50 g.
  • In der zweiten Lebenswoche ist die Haut schon grau, die Stacheln zunehmend dunkel, der erste Flaum zeigt sich, Augen und Ohren öffnen sich.
    Gewicht 60 g – 80 g.
  • In der dritten Lebenswoche ist die Haut grau, die dunklen Stacheln überwiegen, der Igel hat bereits ein Fell, Augen und Ohren sind offen.
    Gewicht 100 g – 130 g

Das können Sie tun 

  • Bitte sofort wärmen
    Wickeln Sie eine handwarme Wärmflasche in ein Tuch und legen Sie sie in eine Schachtel.
  • Legen Sie die Igelbabys zusammen drauf und decken Sie sie leicht zu – bspw. mit Haushaltspapier oder einem leichten Tuch.
  • Rufen Sie umgehend die nächste Igelstation an oder den Tierrettungsdienst 0800 211 222 (der TRD erreicht unsere Fachfrauen auch ausserhalb der Telefonzeiten)
  • Bitte nicht füttern! 
    Ignorieren Sie alle Tipps aus dem Internet! Denn damit kann man ganz viel falsch machen, was das Überleben der Kleinen gefährdet.

Igeljunge brauchen meist keine Hilfe.
      


So erkennen Sie Igeljunge

ab einem Alter von ca. 3.5 Wochen

  • Igeljunge haben eigentlich bereits Form und Proportionen wie erwachsene Igel, nur kleiner halt – Mini-Igeli sozusagen.
    Gewicht ab ca. 130 g

Auch wenn die Mutter vielleicht nicht sichtbar ist, brauchen Igeljunge meist keine Hilfe. In diesem Alter sind sie nämlich auf Erkundungstour und die Mutter sucht ihr Futter auch mal etwas weiter entfernt. Sind Sie unsicher, ob es die Mutter wirklich noch gibt, beobachten Sie bitte in grösseren Zeitabständen, ob sie auftaucht oder kontaktieren Sie uns.

Erscheint die Mutter nicht mehr, brauchen die Kleinen dennoch Hilfe. Bis zu einem Alter von 6 Wochen und einem Gewicht von ca. 250 g sind sie natürlicherweise noch nicht allein unterwegs.

 

Ich habe ein Igelnest gefunden, was soll ich tun?


Fast immer gilt:
Unbedingt in Ruhe lassen und sofort weggehen!

  • Nicht reinschauen, auf keinen Fall reingreifen und das Nest nicht verschieben!

 

Als Wildtiere reagieren Igelmütter sehr empfindlich auf menschliche Anwesenheit. Werden Sie bei der Geburt oder kurz danach gestört, kann es deshalb geschehen, dass

  • die Igelmutter die Kleinen tötet
  • die Igelmutter die Kleinen im Stich lässt

 

ACHTUNG!

Wenn die Mutter unmittelbar oder kurz nach der Geburt – vor allem tagsüber – das Nest verlässt und innert zwei Stunden nicht zurückkommt:

  • Rufen Sie bitte umgehend die nächste Igelstation an oder den Tierrettungsdienst 0800 211 222 (der TRD erreicht unsere Fachfrauen auch ausserhalb der Telefonzeiten)

Auswilderungsplätze gesucht!

Aktuell suchen wir Auswilderungsplätze für Igel. Folgende Kriterien sollten erfüllt sein:

  • möglichst naturnaher Garten mit Sträuchern/Hecken
  • keine dicht befahrenen Strassen oder Gleise angrenzend
  • geeignete Umgebung für ein langes Igelleben
  • 2–3 Wochen Zeit für die tägliche Kontrolle und Fütterung

Auswilderungsgehege sowie Schlaf- und Futterboxen können bei uns ausgeliehen werden. Bei Interesse melden Sie sich gerne während unseren Telefonberatungszeiten.

Kontakt zur Igelstation Kollbrunn

Spenden

Alle Mitarbeitenden der Station Kollbrunn arbeiten ehrenamtlich, jede Spende kommt also vollumfänglich den Igeln zugute. 

Um die täglichen Ausgaben für Unterkunft, Medikamente und vieles mehr zu bezahlen, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns darum sehr, wenn Sie uns finanziell unter die Arme greifen.

Jeder Franken hilft!

Spenden können Sie direkt auf unser PC-Kto. 15-842932-5, IBAN CH35 0900 0000 1584 2932 5 oder per Twint.

Die Spenden können von den Steuern abgezogen werden. Eine Spendenbestätigung erhalten Sie jeweils Ende Jahr.